Immer fokussiert bei der Arbeit sein und sich gegenseitig abstimmen. Während die Disziplin bei den WorldSkills ein Einzelskill ist, sind bei den EuroSkills gleich zwei IT-Experten im Team am Start. (Foto: MMBbS)
Immer fokussiert bei der Arbeit sein und sich gegenseitig abstimmen. Während die Disziplin bei den WorldSkills ein Einzelskill ist, sind bei den EuroSkills gleich zwei IT-Experten im Team am Start. (Foto: MMBbS)

Es bleibt den WorldSkills-Champions nicht mehr viel Zeit: In zwei Wochen beginnt die 45. Weltmeisterschaft der Berufe.
Auch Steffen Weißmann (Computacenter AG & Co. oHG), Teilnehmer in der Disziplin IT Network Systems Administration, hat sich letzte Woche noch einmal intensiv auf den harten Wettkampf vorbereitet. Beim Training in den Multimedia Berufsbildenden Schulen in Hannover, zertifiziertes Bundesleistungszentrum von WorldSkills Germany, kam er mit Leon Kura (smartup solutions GmbH) und Roman Steinhart (Aternos UG) zusammen. Leon und Roman sind wie Steffen Mitglied des Nationalteams im Skill 39 und Anwärter auf die Teilnahme bei den EuroSkills Graz 2020. Für sie also schon einmal optimale Bedingungen, schon ein Jahr vor ihrem möglichen großen Einsatz zu üben.

An den vier Trainingstagen gingen die ITler jeder für sich die Module durch, die auch bei der WM in Kasan zu absolvieren sind. Das anschließende Assessment, also die Auswertung, wurde mit allen zusammen durchgeführt und entsprechende Korrekturen vorgenommen. Darüber hinaus haben Leon und Roman als zukünftige Teilnehmer für die EuroSkills in Graz eigenverantwortlich den Teil „Unified Communications Infrastructure“ übernommen.

Am Ende konnten die Teilnehmer ihre umfangreiche Infrastruktur noch mit einem von WSG-Mitglied Brother International GmbH kurzfristig zur Verfügung gestellten P-Touch Labelgerät professionell beschriften.

Was genau macht man eigentlich in der Disziplin „IT Network Systems Integration“?

Modul A – Linux Environment
Die Information für den Wettkämpfer: Als freiberuflicher IT-Profi sind Sie mit der Implementierung einer komplexen IT-Umgebung auf Basis von Linux und Open Source Software betraut. Das Netzwerk besteht aus einem Büronetzwerk mit einer privaten Cloud für den internen E-Mail-Server und das Intranet. Der Fernzugriff ermöglicht es den Mitarbeitern, aus der Ferne zu arbeiten. Für die öffentliche Website des Unternehmens wird eine Public Cloud verwendet. Sie sind auch mit der Konfiguration der Dienste des ISP „Fast-Provider“ beauftragt.“

Nur nicht den Überblick verlieren. Zum Glück gab es das Labelgerät von Brother zur Unterstützung.

Modul B – Windows Environment
Die Aufgabe für den Wettkämpfer: Sie haben eine Windows-Domäne mit einigen bereits eingerichteten Benutzern und Konfigurationen übernommen, haben sich aber entschieden, weitere Aufgaben zur Verbesserung des Netzwerks durchzuführen. Es müssen eine Reihe von Websites sicher gehosten werden, auf die Personen innerhalb und außerhalb der Domain zugreifen können. Um dies zu erreichen, haben Sie sich entschieden, ein Hochverfügbarkeitssystem auf Basis von Hyper-V und anderen Verbesserungen anzubieten. Sie werden diese Hyper-V-Infrastruktur nutzen, um die Serverinfrastruktur in der bestehenden Domäne zu verbessern.

Module C – Cisco Environment
Darum geht es: Netzwerktechnologiekenntnisse werden heutzutage immer wichtiger für Menschen, die eine erfolgreiche Karriere in jedem IT-Engineering-Bereich aufbauen wollen. Dieses Testprojekt enthält viele Herausforderungen aus der Praxis: Campus and Branch LAN, Öffentliches Internet, Unternehmens-Routing, Integration von Services und Unified Communications Infrastruktur.

Modul D – Troubleshooting
Die Aufgabe für den Wettkämpfer: Es werden 10 „Trouble Tickets“ zu lösen sein. Jedes Ticket beschreibt eine Situation aus Benutzersicht. Wie z.B.: „Hallo, ich bin Fina Ellershaw und arbeite als Sommerpraktikantin bei WorldSkills. Ich habe die neuesten Sicherheitspatches auf WINSRVDC aktualisiert und bekomme keinen RDP-Zugang mehr dazu. Ich habe die Verbindung von mehreren Maschinen aus versucht. Kannst du mir helfen?“

Wir drücken Steffen auf jeden Fall die Daumen für Kasan – wie auch der gesamten Deutschen Berufe-Nationalmannschaft!

Ein Dank an die MMBbS sowie Bundestrainerin Almut Leykauff-Bothe für den großen Einsatz, um die Teilnehmer zum Wettbewerbserfolg zu bringen.