Thema: Der Arbeitsplatz 2030

Bundessieger 2016/2017

Das Team

Franziska Olbrich – Kauffrau für Büromanagement, 24 Jahre
Nina Ressel – Elektronikerin für Geräte und Systeme, 19 Jahre
Cornelius Kress – Elektroniker für Geräte und Systeme, 18 Jahre
Jannik Appel – Mechatroniker, 18 Jahre

Kurzkonzept

Am Arbeitsplatz der Zukunft haben wir die Möglichkeit Instandhaltungsprozesse schneller und effektiver durchzuführen. Störungen an Anlagen können zukünftig von jedem Arbeitsplatz, unabhängig vom Standort der Produktionsanlage kontrolliert und behoben werden. Hierfür werden verschiedene Komponenten am Arbeitsplatz benötigt.

Die Hauptkomponente am Arbeitsplatz der Zukunft ist ein Multifunktionaler Bildschirm, über ihn lassen sich alle Programme/Prozesse steuern. Das Tool der Zukunft ist das Hologramm. Mithilfe von Hologrammen lassen sich Produkte/Anlage möglichst realitätsnah abbilden. Störungsquellen können somit schneller lokalisiert werden. Außerdem ist es möglich Prototypen per Hologramm anzeigen zu lassen, um eine bessere räumliche Vorstellung zu bekommen.

Die letzte Komponente am Arbeitsplatz ist der 3D Drucker. Zukünftig wird an jedem Arbeitsplatz standardisiert ein 3D-Drucker integriert sein. Außerdem stehen 3D-Drucker in der Produktion für Produktionsanlagen zur Verfügung.
Mithilfe eines 3D-Druckers können Prototypen hergestellt werden, jedoch auch Verschleißteile reproduziert werden. Dadurch wird Zeit und Geld gespart, indem Instandhaltungsprozesse schneller und günstiger ablaufen können.

Alle Komponenten können miteinander kommunizieren, somit werden Arbeitsprozesse in der Zukunft deutlich effektiver.

Wie arbeitet ein Mechatroniker 2030?

Arbeitsablauf eines Mechatronikers
1. Anlage steuern
Anlagensteuerung über den Multifunktionsbildschirm, sowie per Smartphone oder Tablet.
Der Arbeitsplatz ist nicht mehr ortsgebunden.

2. Fehler suchen/erkennen
Fehlermeldungen werden automatisch angezeigt.
Störungsquelle/ Fehler lassen sich lokalisieren und per Hologramm detailliert anzeigen.

3.  Teil ersetzen
Ersatz-und Verschleißteile lassen sich direkt per 3D-Druck ausdrucken.
bedeutet:
Kosten-/Zeitersparnis
Einbau durch Roboter

Druckbefehl kann ortsunabhängig gesendet werden.

Freizeit der Zukunft

  • Mehr Freizeit
  • Verknüpfung Arbeit und Freizeit
  • Weniger Arbeitsstress

Ausbildung in der Zukunft

  • Virtuell Learning
  • breiteres Lernfeld
  • Teilzeit Modell
    – Gemeinsames Lernen
    – „Home-Learning“

Arbeitsmodell der Zukunft

  • Tätigkeitsfelder berufsübergreifend
  • Individuelle Anordnung der Arbeitsplätze
  • Bewegung am Arbeitsplatz (mehrere Komponenten)
  • Tariflohn bei Anwesenheit, Bereitschaftsvergütung
  • Arbeiten im internationalen Schichtmodell

Nutzen der Internationalität eines Unternehmens durch Einführung eines internationalen Schichtplans

Bereitschaftszeiten

Bedeutet: Im Störungsfall Bearbeitung von zu Hause aus möglich

Mitarbeiterkompetenzen 2030

fachlich

  • IT-Software Kenntnisse
  • erweiterte technische Kenntnisse
  • Lernbereitschaft gegenüber neuen Technologien

sozial

  • Anpassungsfähig an wechselndes Arbeitsumfeld
  • Selbstdisziplin und Selbstkontrolle
  • Teamgedanke trotz virtueller Arbeitswelt

Bewerbungsvideo des Teams der Festo AG & Co. KG

 

Das Konzept des Teams der FESTO AG & Co. KG als Download >>

Alle Finalteams >>