Konzentration bei der Arbeit: Maximilian Schaffrath aus Ehrenberg (Sachsen) konnte sich mit Fachwissen und Können bei der WorldSkills 2022 gegen Teilnehmer*innen aus 22 Ländern behaupten. (Foto: SkillsAustria)

Es war ein Wettkampf der besten Elektroniker*innen der Welt und Maximilian Schaffrath aus Ehrenberg (Sachsen) bewies, dass er dazugehört. Bei der Weltmeisterschaft der Berufe, der WorldSkills Competition 2022 Special Edition, trat der 22-Jährige vom 24. bis 26. November gegen 22 internationale Spitzenfachkräfte in der Disziplin Elektroinstallation an und wurde am vergangenen Sonntagabend bei der Siegerehrung mit der Exzellenzmedaille für seine herausragende Leistung ausgezeichnet.
„Das war für mich ein ganz großes Ding. Ich bin sehr zufrieden mit mir und glücklich. Es bleiben sehr viele Eindrücke und Emotionen. Wir haben als Team vor Ort super zusammengehalten. Wenn einer mal einen Tiefpunkt hatte, haben die anderen unterstützt – das war Wahnsinn“, resümiert Maximilian die vergangenen Wettbewerbstage. Der dreitägige Wettkampf fand auf höchstem Niveau statt. Innerhalb von 20 Stunden mussten die Wettkämpfer*innen in einer Kabine eine komplette Hausinstallation anbringen. „Maximilian hat sein Bestes gegeben. Er hat hervorragend abgeliefert. Seine erreichten 720 Punkte und die Exzellenzmedaille hat er sich verdient“, gibt Torsten Lippoldt, Bundestrainer der Disziplin, über seinen Teilnehmer an.

Kai Schmidt aus Ziltendorf kämpfte bei der WM der Berufe in Salzburg gegen starke Konkurrenz und erreichte nach drei Tagen hartem Wettkampf die Top 10. (Foto: SkillsAustria)

Maximilian Schaffrath, der als Elektroniker für die Betriebstechnik SachsenNetze HS.HD GmbH in Dresden tätig ist, besitzt eine große Leidenschaft für seinen Beruf: „Ich interessiere mich für technische Dinge. Mir gefällt die Vielseitigkeit meines Berufs und dass man lernt, sich in komplexe Sachverhalte lösungsorientiert hineinzuarbeiten. Für Technikbegeisterte ist er sehr interessant, da man ein vielseitiges Aufgabenspektrum hat und sein handwerkliches Können gut vertiefen kann. Außerdem ist in meiner Familie noch keiner Elektriker. Daher habe ich den Beruf erlernt.“ Sein nächstes Ziel hat er bereits visualisiert: „Ich möchte meine Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker erfolgreich absolvieren und damit in meinem Unternehmen eine gute Anstellung finden.“

Kai Schmidt, Elektroniker für Automatisierungstechnik bei der ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH, trat in der Disziplin Anlagenelektronik an. Er verpasste die Exzellenzmedaille um nur einen Punkt. Dennoch gehört er zu den Top 10 der besten Anlagenelektroniker*innen weltweit. „Für meine Teilnahme an der Europameisterschaft 2023 in Danzig peile ich natürlich das Treppchen an“, äußerte sich Kai Schmidt zuversichtlich für das kommende Jahr.

Exzellenzmedaillen-Gewinner Maximilian Schaffrath mit Bundestrainer Torsten Lippoldt (2.v.l.) und WorldSkills Germany Vorstandsvorsitzendem Michael Hafner (l.) sowie dem stellv. Vorstandsvorsitz Werner Münnich. (Foto: SkillsAustria)

Maximilian Schaffrath und Kai Schmidt sind Mitglieder der Deutschen Berufe-Nationalmannschaft für die WorldSkills Competition 2022 Special Edition. Insgesamt 36 deutsche Wettkämpfer*innen traten in 31 Disziplinen in 10 Nationen der Welt an. Auch Deutschland war Austragungsort von neun Weltmeisterschaften an sechs Orten.
Mit der Auszeichnung von Maximilian Schaffrath erringt die Deutsche Berufe-Nationalmannschaft bei den diesjährigen WorldSkills – den Weltmeisterschaften der Berufe – die 19. Medaille. Das Team Germany gewann insgesamt 3 Mal Gold, 5 Mal Silber, 2 Mal Bronze und 9 Mal die Exzellenzmedaille für herausragende Leistungen.

Ergebnisse der WM der Berufe in der Disziplin Elektroinstallation:

  • Gold: Shouan Yu – China
  • Gold: Sheng-Ru Xiao – Chinese Taipei
  • Bronze: Patrik Siegenthaler – Schweiz
  • Bronze: Fredrik Vehus Skjerve – Norwegen

Ergebnisse der WM der Berufe in der Disziplin Anlagenelektronik:

  • Gold: Hao Jiang – China
  • Silber: Edgar Monteiro – Portugal
  • Bronze: Yeongmin Kim – Korea
  • Bronze: Yannick Flepp – Switzerland
  • Bronze: Ting-An Chien – Chinesisch Taipeh

Bilder aus dem Wettbewerb