Im Jahr 2014 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 15. Juli zum World Youth Skills Day. Mit diesem Tag soll ein größeres Bewusstsein und eine stärkere Diskussion über die Bedeutung der beruflichen Aus- und Weiterbildung geschaffen werden. Der World Youth Skills Day bietet demnach eine einzigartige Gelegenheit zum Dialog zwischen jungen Menschen, Einrichtungen zur beruflichen Bildung, Unternehmen, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen, politischen Entscheidungsträger*innen und Entwicklungspartner*innen – auch weltweit. Wir nehmen den 15. Juli als Anlass zum feiern und, um jungen Menschen unserer Kooperationspartner eine Stimme zu geben. Sechs engagierte Kenianer*innen und Ghanaer*innen äußerten sich dafür zu der Frage: “Was bedeutet berufliche Bildung für junge Menschen in Afrika und für dich persönlich?”.

Ibrahim Adam, 22 Jahre, Ghana, Elektriker: „Berufliche Bildung hilft jungen Menschen und mir, spezifische Fähigkeiten zu erwerben, die notwendig sind, um auf die Anforderungen der Industrie zu reagieren. Außerdem helfen sie die besonderen Herausforderungen zu bewältigen, mit denen die Industrie, Organisationen sowie die Gemeinschaft und die Nation insgesamt konfrontiert sind. Eine Ausbildung bietet mir persönlich Beschäftigungs- und unternehmerische Möglichkeiten, um meine Gemeinschaft und unser Land voranzubringen.“

Durch die Fähigkeiten, die sie mit einer Berufsausbildung erwerben, sehen die jungen Fachkräfte aus Kenia und Ghana einer florierenden Zukunft entgegen. (Foto: WorldSkills Ghana)

Deladem Oko, 24 Jahre, Ghana, Modedesignerin: „Beruflichen Bildung soll darauf vorbereiten, sich ausreichende Fähigkeiten anzueignen, um eine Beschäftigung zu finden oder sich selbstständig zu machen. Eine Berufsausbildung ist einer der wichtigsten Aspekte im Leben junger Menschen in Afrika. Wir können mit den erworbenen Fähigkeiten die Produktivität des Landes erhöhen, die Arbeitslosigkeit senken und gleichzeitig den wirtschaftlichen Standard der Menschen in Afrika anheben. Für mich persönlich ist die berufliche Bildung der beste Weg, um eine bessere Leistung in der Arbeitswelt zu erzielen. Ich kann viele Lernerfahrungen sammeln. Nur mit hochqualifizierten Menschen können wir die Nachfrage- und Angebotslücke schließen und auch der Welt gerecht werden, in der Qualifikation der Weg zur Entwicklung ist. Denn berufliche Bildung entwickelt Fähigkeiten.“

Jonathan Gabriel Larmie, 22 Jahre, Ghana, Koch: „Die berufliche Bildung in Afrika ist für junge Menschen von großem Wert, weil sie ihnen hilft, Berufserfahrung zu sammeln und gute Arbeitsplätze zu finden. Mit einer Ausbildung kann man ein großer Unternehmer werden, so können wir unsere Aussichten verbessern und für das Land von großem Wert sein. Mir selbst liegt die berufliche Bildung sehr am Herzen. Ich habe in einer Kochschule gelernt. Meine Kochkünste haben mich zu einer großen Ikone in meiner Familie, meiner Gemeinde und meinem Land gemacht. Jetzt bin ich selbstständig, um in meinem Land Arbeitsplätze zu schaffen, anstatt nach einem Job zu suchen.“

Mante Kwarteng Amos, 26 Jahre, Ghana, Techniker für Versorgungseinrichtungen: “Eine Berufsausbildung ist der Verstärker des Wissens. Sie macht uns nicht nur zum Hörer von Informationen, sondern zum Macher.”

Dancan Nyaberi Nyaega, 26 Jahre, Kenia, Informatiker: „Berufliche Bildung ist für junge Menschen in Afrika ein Weg, der durch praktische Ausbildung und Arbeitserfahrung qualifizierte Handwerker, Kunsthandwerker, Techniker und Technologen auf allen Ebenen der Wirtschaft hervorbringt. Für mich persönlich war die berufliche Bildung sehr wertvoll. Ich habe meinen Abschluss in Informatik und Statistik gemacht. Wir werden damit auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Die Regierungen, vor allem in der Dritten Welt, sollten der Jugend marktfähige Fähigkeiten, technisches Know-how und Einstellungen vermitteln, die den heutigen Anforderungen des Arbeitsmarktes und der Selbständigkeit entsprechen.“

Christopher Appiah, 22 Jahre, Ghana, Schweißer: „Berufsausbildung bereitet Menschen darauf vor, als Techniker zu arbeiten oder eine Beschäftigung im Handwerk oder Handel auszuführen. Sie schafft Arbeitsplätze für uns in den Gemeinden und in der Gesellschaft. Eine Ausbildung verringert die Arbeitslosenquote. Sie fördert die Talente des Einzelnen. Sie verhindert, dass das Land Waren oder Materialien importieren muss. Denn nach der Berufsausbildung sind viele mit ihrem Beruf selbst in der Lage, die Materialien im Land zu verarbeiten. Und das Wichtigste: Ohne Berufsausbildung können wir nicht überleben – denn das Essen, das wir zu uns nehmen, die Kleidung, die wir tragen, das Haus, in dem wir leben, alles wurden von Menschen mit Berufsausbildung gemacht.“

Ibrahim, Jonathan, Deladem, Mante, Dancan und Christopher stehen für eine starke Jugend Afrikas. Die Statements zeigen, mit welch hoher Motivation die jungen Menschen in Ghana und Kenia einer beruflichen Ausbildung begegnen und welchen Stellenwertwert diese dort einnimmt.

______________

English Version:

In 2014, the United Nations General Assembly declared July 15 as World Youth Skills Day. The purpose of this day is to create greater awareness and discussion about the importance of vocational education and training. World Youth Skills Day provides a unique opportunity for dialogue between young people, vocational education and training institutions, businesses, employers’ and employees’ organizations, policy makers and development partners – also worldwide. We are using July 15 as an opportunity to give young people from our cooperation partners a voice. Six committed Kenyans and Ghanaians gave their views on the question: “What does vocational training mean for young people in Africa and for you personally?

Berufliche Bildung genießt bei der Jugend in Ghana und Kenia einen hohen Stellenwert. (Foto: WorldSkills Ghana)

Ibrahim Adam, 22 years, Ghana, Electrical Installation: “Vocational Education helps young people and me personally to gain specific skills necessary to respond to industry demands and overcome the unique challenges faced by industry or organization and community and nation at large.
And also vocational education aligns workforce skills with young people and me personally to operational requirement, and as well provide young people and me personally with employment and entrepreneurial opportunities in order to advance my community and nation at large.”

Jonathan Gabriel Larmie, 22 years, Ghana, Chef: “Vocational education in Africa mean so much of a great value to young people because it helps them acquire work experience and find great jobs or become great entrepreneurs to aid improvement of their prospects and be of great value to the country.
As for me vocational education means so much dear to my heart. Why do I say this, with me learning in a cooking section has brought out my cooking skills which have made me a great icon in my family, community, county and the world? And as also made me an entrepreneur to create job opportunities in my country rather than searching for a job to do.”

Deladem Oko, 24 years, Ghana, Fashion Designer: “Vocational education mainly talks about education given to an individual to prepare that person to acquire enough skills to be able to gain employment or to be self-employed. Vocational education is one of the most important aspect in the life of young people in Africa, where the skill acquired by these young people will increase the productive potential of the African continent, reduce the level of unemployment by providing self-employment scheme and also to raise the economic standard of people in Africa. Personally, Vocational education is the best to helps in the better performance of jobs as people acquire great learning experience, helps develop the economy by bridging the demand and supply gap with highly skilled people and also meet the world where skill is the headway to development. Vocational education is a skill developer.”

Mante Kwarteng Amos, 26 years, Ghana, Utilities Technician: “Technical education is the amplifier of knowledge; that makes you not just a hearer of information but a doer.”

Dancan Nyaberi Nyaega, 26 years, Kenya, ICT professional: “Vocational Education and Technical Training for young people in Africa is a pathway that provides adequate and appropriate skilled Artisans, Craftsmen, Technicians and Technologists at all levels of the economy through practical training and work experience. Personally, Vocational Education has been so valuable to me because after I completed my degree in Computer Science and Statistics, I had to do a certificate in Data Analytics and Project Management so as to get a job. I believe that continuous upgrading of skills and knowledge at the pace and ability of the trainees. This is where vocational skills come in because they prepare the youth for the labour market. Governments, especially in the third world should impart the youth with marketable skills, technical know-how and attitudes that respond to contemporary labour market demands in the industry, informal sector and for self-employment.”

Christopher Appiah, 22 years, Ghana, Welder: “Firstly, I will say vocational education is an education that prepares people to work as a technician or to take up employment in a skilled craft or a trade as a trade person. However we get a professional technician on like Welder’s, Contractor’s, Carpenter’s, Mechanic’s, Farmer’s etc.they are all from the vocational education or they has pass through that. Many African countries has not develop because of the lake of vocational education and some has been develop because of vocational education training. And the reason is that in vocational education prepared or trained people to work in a trade as a technician or in professional vocations such as engineering, nursing, medicine, architecture etc. Vocational education create jobs for the young people in the communities or in the societies. Because after vocational education training, you can setup your own job or business without looking for an employment. It also reduce the rate of unemployment in the society. It promote an individual to improve their talent. It will prevent the country from exporting goods or materials from another country, because after the vocational education training some individual will have the ability to process some of the materials in country. And I will like to say that every human being or ever person on this earth have to pass through the vocational education training to have one or two professional hand work. And also I say that without vocational education training we can’t survive or live, because the food we eat,the dress wear, the house we built to lie in,car that we take etc they are all from the technician.”

Ibrahim, Jonathan, Deladem, Mante, Dancan and Christopher stand for a strong African youth. The statements show the high level of motivation with which young people in Ghana and Kenya strive for and carry out vocational training and the value they place on it.