Die Rede von Lukas sowie die gesamte European Commission Conference wurde online live gestreamt.
Zum sechsten Mal fand im Mai die European Vocational Skills Week, die europäische Woche der beruflichen Bildung (Vocational Education and Training – VET), mit zahlreichen Online- und Präsenzevents statt. WorldSkills Germany war ebenfalls dabei, denn Lukas Kohl, Champion der WorldSkills Kasan 2019, erhielt die Chance in Brüssel eine Impulsrede im Rahmen der Konferenz der Europäischen Kommission zu halten. Das Motto der diesjährigen European Vocational Skills Week war “VET and the Green Transistion” (Berufliche Bildung und der grüne Übergang). Das Thema stand dabei im Einklang mit der Verpflichtung der Europäischen Kommission, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um bis 2050 CO2-neutral zu werden, einschließlich der Aus- und Weiterbildung der Menschen, damit sie die geeigneten Kompetenzen für die Bewältigung dieses Übergangs erwerben. Die Diskussion am 19. Mai 2022, die Lukas mit seiner Rede einleitete, befasste sich damit, wie junge Menschen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Fähigkeiten und Denkweisen entwickeln können, um nachhaltige Entscheidungen zu treffen.

Lukas Kohl hat bei der Stadt Nürnberg eine Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik gemacht, wo er auch heute noch arbeitet. Viele neue Dinge, wie die mechanische, biologische und chemische Reinigung, haben ihn inspiriert, über den Tellerrand zu schauen. Sein Ausbilder, Michael Dörr, ermutigte ihn, an beruflichen Wettbewerben teilzunehmen, sodass Lukas 2019 Deutschland bei den WorldSkills Kasan in der Disziplin Water Technology vertrat. All sein Wissen und seine Erfahrung möchte er allerdings nicht nur für sich behalten, sondern auch an andere weitergeben. Deshalb arbeitet Lukas mit Auszubildenden zusammen, um die Grundlagen der Naturwissenschaften zu erforschen. Darüber hinaus engagiert er sich als Prüfer für die Industrie- und Handelskammer.
“Ich möchte dafür sorgen, dass Auszubildende optimal auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet werden. Ich selbst habe mich für diesen beruflichen Werdegang entschieden, weil ich einen konkreten Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Schonung der Umwelt leisten wollte“, sagte Lukas in seiner Rede, die live im Internet übertragen wurde. “Es wird immer problematischer das Wasser sauber zuhalten, da Antibiotika oder Mikroplastik nur schwer aus den Kläranlagen entfernt werden können.” In seiner Rede machte er dabei auch auf die unterschiedlichen Denkweisen der Generationen aufmerksam: “Ich höre alte Leute oft sagen, dass der Klimawandel nicht mehr ihr Problem sei oder dass sie das Glück haben, so alt zu sein. Junge Erwachsene hingegen sagen, dass sie im Jetzt leben wollen und sich später um die Umwelt kümmern können.” Deshalb freue sich Lukas sehr, dass es intensive Diskussionen über Nachhaltigkeit, Umwelt und Klimawandel auch mit dem Schwerpunkt auf die berufliche Bildung gibt. Er selbst konnte aus der anschließenden Diskussionsrunde mit anderen jungen Menschen, die sich in diesem Bereich engagieren, Neues für sich mitnehmen: “Wir haben Glück mit unserem dualen Ausbildungssystem, andere Länder haben die Kombination aus Theorie und Praxis noch gar nicht verinnerlicht. Ich finde es gut, dass in Deutschland in jeder Ausbildung die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz eine Rolle spielen. Viel mehr Menschen setzten sich dafür ein, als ich vorher gedacht hätte. Ich hoffe, dass ich davon ein Teil bleiben kann und diese Bewegung immer mehr an Aufmerksamkeit gewinnt, denn die Berufsbildung gibt uns die Fähigkeit und Kompetenzen, um praktische Lösungen für mehr Nachhaltigkeit zu schaffen.” In den Standardberufsbildpositionen ist das Thema Nachhaltigkeit und Umwelt seit dem vergangenen Jahr in Deutschland fest in der Ausbildung – egal für welchen Beruf – verankert.

Nach seiner Rede in Brüssel berichtete uns Lukas von seinen Eindrücken: “Dieses Erlebnis bekommt man nie mehr! Es war schön, meine Meinung der Europäischen Kommission, den Teilnehmenden und dem Online-Publikum näher zu bringen. Es war eine Chance, zu zeigen, dass die junge Generation diese Bewegung voranbringt. Die ganzen Leute, die ich dort kennengelernt habe, das war einfach gigantisch. Die Leute waren einfach super nett und haben mir immer weitergeholfen und mich nie alleine gelassen, wenn ich mal Fragen hatte. Auch die Zusammenarbeit mit den Organisator*innen war sehr offen und schön.”

Wir danken Lukas für seine inspirierende Rede und allen Beteiligten für ihre Unterstützung und sind auch im kommenden Jahr gern wieder Teil der wichtigen European Vocational Skills Week!

Mehr über die European Vocational Skills Week gibt es hier >>

Lukas’ Rede kann man sich hier noch einmal anschauen >>