Der Aufbau des WorldSkills Ghana-Sekretariats schreitet voran: Joshua Nii Darku Otto, Alba Losert (WorldSkills Germany), Abigail Baah Kwarteng , Michael Büchele (WorldSkills Germany), Georgina Crabbe, Derrick Kofi B. Doomson , David K Asirifi Boatey, Louisa Awuku , Hannah Okyere , Kelvin Coleman, Mamudu Hamidou (Foto: WorldSkills Ghana)

2019 wurde Ghana als das 81. Mitglied in der Familie von WorldSkills International (WSI) aufgenommen. Im Rahmen des Partnership-Programmes begleitet dabei jeweils ein WorldSkills-Mitglied ein neues Mitglied. WorldSkills Germany (WSG) hat diese Aufgabe für Ghana übernommen.
Mit viel Herzblut und Enthusiasmus unterstützen nun Fachleute rund um WSG bei den ersten Schritten in Richtung einer nationalen WorldSkills-Bewegung in Ghana. Großes Augenmerk wird dabei auf den nachhaltigen Aufbau einer Organisationsstruktur gelegt. Dabei sollen alle Stakeholder, insbesondere auch Vertreter der privaten Industrie in Ghana mit ins Boot geholt werden. Ein Steering Committee mit Vertreter*innen dieser Stakeholder ist derzeit im Entstehen. Der Großteil der Unterstützung gilt jedoch dem Aufbau des WorldSkills Ghana (WSGh) Sekretariats. Dieses Sekretariat soll die praktische Umsetzung aller Aktivitäten garantieren.

Unser Arbeitsansatz und Handlungsmaximen

Alle unsere Handlungsschritte basieren auf den vorhandenen Ressourcen, sowohl in Bezug auf die zur Verfügung stehenden Personen als auch im Hinblick auf Infrastruktur, technische Ausrüstung, Material und Bildungspläne. Die Handlungsmaxime lautet demnach: „Realistisch auf höchstem Niveau, motivierend für alle Beteiligten, verbunden mit gegenseitigem Vertrauen“.

Dabei haben wir immer die WorldSkills-Standards im Blick. Der Arbeitsansatz fokussiert bei jeder Aktivität zuallererst auf Bewusstseinsbildung. Der „Change of mindset“ – und zwar bei allen Beteiligten unabhängig von Position und Ansehen – ist die Devise.

Anliegen und Ziele der Partnerschaft

Schüler im Bildungszentrum ATTC bei einem Besuch im November 2020. (Foto: Michael Büchele)

Mit der Absichtserklärung zwischen WorldSkills Ghana und WorldSkills Germany ist das Anliegen verbunden, festzulegen, wie WorldSkills Germany und die Commission for Technical and Vocational Education and Training (COTVET) Ghana vom 1. Juni 2020 bis zum WorldSkills-Wettbewerb 2022 in Shanghai beim Auf- und Ausbau einer nationalen WorldSkills-Bewegung in Ghana zusammenarbeiten werden.

Um dies zu erreichen, hat sich WorldSkills Germany zusammen mit COTVET auf folgende Ziele geeinigt:

  • Auf- und Ausbau der Organisationsstrukturen des WSGh-Sekretariats
  • Entwicklung von Kompetenzteams: Expert*innen, technische Unterstützung, Skill-Sponsoren
  • Fachkräfte ausbilden, Trainings- und Leistungszentren aufbauen
  • Wettbewerber*innen trainieren; in Bezug auf ihre Skills (soft und hard) und Haltung und Einstellung, die für den Wettbewerb erforderlich sind
  • Organisation, Planung, Projektleitung und Durchführung der nationalen Wettbewerbe und Vorbereitung von Expert*innen und Teilnehmenden für internationale Wettbewerbe

Was bisher geschah

Im Frühjahr 2020 wurde auf der Basis eines ambitionierten Projektplans ein MOU zwischen WorldSkills Germany und WorldSkills Ghana unterzeichnet. Für die Finanzierung konnte die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) gewonnen werden. Mit Michael Büchele konnte WorldSkills Germany einen sehr erfahrenen Kollegen engagieren, der bereits in anderen Ländern aktiv bei der Entwicklung von WorldSkills-Strukturen beteiligt war. Weiterhin kam mit Alba Losert eine ebenfalls erfahrene Kollegin mit in das Aktiv-Team. Gemeinsam mit dem Team von WorldSkills Germany wurde eine Projekt- und Kontaktgruppe für die Kollegen in Ghana aufgestellt.

Die Corona-Situation erschwerte hierbei den weiteren Planungsprozess in starkem Maße. Keine Besuche vor Ort in Ghana, keine Einladungen von Expert*innen von WSGh nach Deutschland, Verschiebung des nationalen Wettbewerbs. Dank der Bemühungen auf beiden Seiten wurden die Aktivitäten soweit möglich in den virtuellen Raum verlegt. „Online-Meeting-Plattformen wurden unsere Kommunikationswerkzeuge“, berichtet Michael Büchele. „So gelang es, das Projekt – zwar mit stark reduziertem Tempo und im Einzelnen auch vereinfachten Inhalten – erfolgreich voranzutreiben.“

Mit der Wiedereröffnung des Flughafens in Accra Ende September konnte erstmals ein Besuch in Ghana organisiert werden. Verbunden mit entsprechenden Vorsichtmaßnahmen wurden erste Schulungen für die Expert*innen in Accra und Kumasi abgehalten.

Daneben wurden die Möglichkeiten der Durchführung eines nationalen Wettbewerbs im Herbst dieses Jahres eruiert. Erste Kontakte mit der Privatwirtschaft konnten als wichtige Voraussetzung dafür geknüpft werden. Für 14 Skills konnten inzwischen sogenannte „Skill Organizing Teams“ (SOT) gebildet werden. Diese Teams sind verantwortlich für die Erstellung der Testprojekte (Wettbewerbsaufgaben) inkl. Infrastruktur und Material, Assessment-Kriterien, Workshop-Planung und -Layout und den weiteren notwendigen Aufgaben zur erfolgreichen Durchführung des Wettbewerbs. Im März wurden diese Teams vor Ort in Ghana von Fachpersonal des WSG-Teams adäquat geschult.

Gegenseitiger Austausch auf Augenhöhe: Erste Erfahrungen vor Ort

Gemeinsames Meeting unter dem Mangobaum auf dem Gelände des ATTC-Bildungszentrums im Mai 2021. (Foto: WorldSkills Ghana)

„Es war eine große Ehre, von WorldSkills Ghana eingeladen worden zu sein, um gemeinsam nachhaltige Strukturen zu schaffen“, so Alba Losert. Einer der ersten Schritte war herauszufinden, wie es möglich ist den Traum von WSGh Realität werden zu lassen, basierend auf den vorhandenen Möglichkeiten. Dieser Prozess des Brainstormings war essenziell, um all die Ressourcen und Optionen aufzugreifen, die in Ghana vorhanden sind. „Ideen zu verwirklichen, die realisierbar sind und auf den vorhandenen Ressourcen aufbauen, ist für mich Katalysator und Träger von Motivation. Dieser Prozess der Findungsphase innerhalb der Umgebung ist eine Entdeckungsreise und macht Spaß, weil wir gemeinsam lernen konnten, und uns kreativ auslebten.“

Der Ansatz, Kapazitäten aufzubauen, die langfristig anhalten und von den Involvierten getragen werden, ist insofern sinnvoll, als dass die Netzwerke und Möglichkeiten, die durch eine Plattform wie WorldSkills entstehen, optimal genutzt werden können. Diese Idee, sich nicht nur auf den Wettbewerb zu fokussieren, sondern Bedingungen zu schaffen, die den Spirit von WorldSkills tragen, auch zwischen den Wettbewerben, ist ein Katalysator für das Aufleben lassen von Motivation und das praktische Training von Skills.

Die ersten Früchte der Kooperation aus Sicht von Mamudu Hamidu (Technischer Delegierter WorldSkills Ghana)

„Die meisten träumen von hohen Standards, großen Veranstaltungen, und vergessen die Hauptaufgabe, nämlich näher an die jungen Menschen und die Lehrenden in der beruflichen Bildung zu kommen. Der Besuch der WorldSkills Kasan 2019 öffnete mir die Augen und mir wurde klar, dass einige unserer Entscheidungen in Ghana bezüglich praktischer Skill-Entwicklung falsch sind. Ich war gerührt, als ich sah, dass alle gemeinsam, ob alt oder jung, von Teilnehmer*innen zu Expert*innen rundum den Wettbewerb den Fokus auf den Skills hatten – mit Disziplin und Gemeinschaftssinn und gutem Willen. Nachdem Strategien hin und her gewälzt wurden, entschied sich Fred Kyei Asamoah, Executive Director der Commission for TVET (CTVET, früher COTVET), sich mit Hubert Romer, Official Delegate und Geschäftsführer von WorldSkills Germany, zu treffen. Ich wurde beauftragt, die Kooperation zwischen WS Ghana und WS Germany in die Wege zu leiten.“

Die Partnerschaft wurde physisch real, als Mamudu Hamidu in Kasan Michael Büchele kennenlernte, der als Berater und Vertreter der Partnerschaft Ende 2020 nach Ghana kam. Um effizient als Team arbeiten zu können, brachte er Alba Losert für die Unterstützung des jungen Teams im WSGh-Sekretariat mit. „Seitdem wurden viele Meilensteine erreicht. WSGh bekam eine Organisationsstruktur, das Teams im Sekretariat wurde vergrößert und Arko, der Direktor des Bildungsinstituts ATTC, gab dem Bitten, um ein Büro innerhalb einer TVET-Institution nach.

WorldSkills Ghana entwickelte gemeinsam mit WorldSkills Germany den Aktionsplan für den Nationalwettbewerb von WorldSkills Ghana Ende August 2021. „Dieser Plan führte zum Training unserer Skill Organizing Teams, um Teamwork zu fördern und zu verstehen, wie Skill Entwicklung anhand der WorldSkills Occupational Standard Specification (WSOSS) stattfinden kann“, berichtet Hamidu. Darauf aufbauend werden die Skill Organizing Teams von WSG-Bundestrainer*innen bei der Planung und Durchführung des nationalen Wettbewerbs betreut und unterstützt. Hamidu erklärt: „Dabei werden jedoch nicht die deutschen Spezifikationen herangezogen, sondern das Coaching steht im Kontext von Ghana, nach der Devise: ‚Arbeiten mit dem was vorhanden ist und zur Verfügung steht‘.“

Bei all diesen Aktivitäten wird von den beiden Seiten versucht alles so einfach wie möglich, aber mit hoher Qualität durchzuführen. Dieser Ansatz wurde gleich zum Open-Door-Day am 31. Mai 2021 umgesetzt, zusammen mit Studierenden, Lehrpersonal, Expert*innen und der Öffentlichkeit.

Fazit und Ausblick

Fred Asamoah (Executive Director CTVET) gibt ein Interview. Das Medieninteresse an WorldSkills Ghana vor Ort ist groß. (Foto: WorldSkills Ghana)

Die nationalen Medien nahmen inzwischen rege Notiz von den besonderen Aktivitäten des Teams von WorldSkills Ghana und den übergeordneten Gremien.
Jeder Skill bzw. jedes SOT hat einen Trainer seitens WSG zugeteilt bekommen. In virtuellen Trainings werden die Trainer*innen von WSGh und später auch die Teilnehmenden auf den Nationalwettbewerb vorbereitet. Auch haben WSGh und WSG die African Skills vor Augen, genauso wie die Teilnahme einer ausgewählten Gruppe an den WorldSkills Shanghai 2022.

Dank der Unterstützung und Förderung des Projektes durch die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und ihrer internationalen Partner können grundlegende und nachhaltige Strukturen gelegt werden. Sie sollen in der Etablierung von Capacity-Building-Center münden. Weiterhin wollen wir es schaffen, Ausbildung und Beschäftigung vor Ort zu verbinden, um den Impact der WorldSkills-Trainings- und -Wettbewerbe für die berufliche Bildung in Ghana nutzen zu können.

„Unser Wunsch ist es, weitere Nationen in diesen Projektverbund mit Ghana zu integrieren, um den gegenseitigen Lerneffekt weiter nutzen und verbreiten zu können,“ so Hubert Romer.

Sie haben Interesse daran, die Weiterentwicklung der beruflichen Bildung in Ghana oder anderen afrikanischen Ländern zu unterstützen? Nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf. Ihr Ansprechpartner ist Hubert Romer unter romer@worldskillsgermany.com.