Foto: HAHN Automation

Beim ersten Regio-Cup der Industriemechanik hatte Leon Seifert (Viega) die Nase vorn. Er setzte sich knapp gegen seine fünf Kontrahenten durch. Anders als bei anderen Wettbewerben können die Fachkräfte beim Regio-Cup ihr Können in mehreren Teil-Aufgaben unter Beweis stellen anstatt eine große, zusammenhängende Gesamtaufgabe zu lösen. Das hat den Vorteil, dass ihre individuellen Stärken deutlicher hervortreten und etwaige Schwächen gezielter geschult werden können.

Beim Regio-Cup Industriemechanik, der bei der Firma HAHN Automation in Rheinböllen stattfand, gehörten Drehen, Fräsen, manuelle Bearbeitung, Elektro-Pneumatik, das Ausmessen von Werkstücken und ein Speedwettbewerb, bei dem es darum ging, eine Laserlichtschranke auszurichten.

Alle sechs Teilnehmenden gaben ihr Bestes und unterstrichen damit eindrucksvoll das hohe Niveau des Wettkampfs. Am Ende konnte sich der für Viega tätige Leon Seifert durchsetzen: Er erzielte das beste Ergebnis und gewann die Goldmedaille. Leon Winkler von HAHN Automation sicherte sich die Silbermedaille. Bronze ging an Janne Stroh, der ebenfalls bei HAHN Automation arbeitet. Auch die anderen Wettstreiter Max Lobenstein von Viega, Nicholas Böhm von Sandvik Coromant und Marc Monnerjahn von HAHN Automation erzielten Top-Leistungen und lagen nur knapp hinter ihren Kontrahenten.

WorldSkills Germany freut sich über den gelungenen Auftakt des Regio-Cups, dem hoffentlich viele weitere folgen werden. Ein großes Dankeschön gilt allen Unterstützern, insbesondere HAHN Automation, Viega und Sandvik Coromant.

Die Platzierungen im Überblick:

  • Platz 1: Leon Seifert (Viega)
  • Platz 2: Leon Winkler (HAHN Automation)
  • Platz 3: Janne Stroh (HAHN Automation)
  • Die weiteren Platzierungen: Max Lobenstein (Viega), Nicholas Böhm (Sandvik Coromant) und Marc Monnerjahn (HAHN Automation)

Fotos aus dem Wettbewerb