Peter Schöler ist auch ehrenamtlich als Vorstandsmitglied von WorldSkills Germany tätig.
Peter Schöler ist auch ehrenamtlich als Vorstandsmitglied von WorldSkills Germany tätig.
Mit „Von den Besten lernen“ startete WorldSkills Germany Anfang Dezember 2020 eine Veranstaltungsreihe, bei der wir hinter die Kulissen erfolgreicher Unternehmen in Deutschland schauen. CEOs und Manager/innen sowie Ausbilder/innen und HR-Verantwortliche erhalten bei den Veranstaltungen Einblicke in wirksame Strategien und Konzepte – vom KMU bis zum global agierenden Unternehmen. Gleichzeitig treten sie in den Austausch, auch mit Auszubildenden und WorldSkills-Champions, erhalten Raum zum Netzwerken und nehmen wichtige Impulse für die Weiterentwicklung des eigenen Unternehmens und der Aus- und Weiterbildung mit.

„Erfolgskonzepte in den Unternehmensstrategien und über den Faktor Mensch beim Unternehmen als Teil des Erfolges“ lautete der Titel der Auftaktveranstaltung. Als Speaker geladen war Peter Schöler, Chief Human Resources Officer und Mitglied der Geschäftsführung der Viega Holding GmbH & Co. KG. Das inhabergeführte Familienunternehmen wurde 1899 gegründet und ist bis heute ansässig in Attendorn (NRW) mit verschiedenen weiteren Standorten in Deutschland. In der Branche Sanitär, Heizung, Klima (SHK) erfreut sich Viega einer Bekanntheit von über 95%. Die mehr als 4.500 Mitarbeiter/innen sind weltweit in über 20 Vertriebsgesellschaften tätig. „Viega. Höchster Qualität verbunden.“ – der Claim des erfolgreichen Unternehmens spiegelt das große Engagement der Firma wider. Auch in Bezug auf die eigenen Mitarbeiter/innen, denn diese tragen maßgeblich zum Unternehmenserfolg bei. So sind sie in verschiedene Entwicklungsprozesse direkt eingebunden, wie zum Beispiel in die Erarbeitung der Unternehmenswerte, die 2017 bottom up definiert wurden. Sämtliche Abteilungen wurden in den Prozess einbezogen, haben Feedback und Vorschläge gebracht, betonte Peter Schöler in der Online-Veranstaltung. „Erreiche Ziele. Habe Mut. Übernimm Verantwortung. Schaffe Vertrauen. Zeige Respekt.“ – das sind die Unternehmenswerte, denen sich die Viega-Mitarbeiter/innen verbunden fühlen. „Es wird häufig viel zu sehr auf die DAX-Unternehmen und deren Strategien und Arbeit geschaut“, sagte Schöler. „Erfolgreiche Familienunternehmen sind mindestens genauso wichtig und sind darüber hinaus sehr engagiert in der Mitarbeiterarbeit.“ Die nachwachsenden Generationen würden sich diese Unternehmen genau anschauen und als attraktive Arbeitgeber zu schätzen wissen, wenn sie sehen, dass diese Firmen an ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern festhalten und sich um sie sorgen.

Bundestrainer Robert Erdmann (links) und Franz Radestock sind erleichtert nach dem Abpfiff des harten Wettkampfs bei der WM der Berufe, den WorldSkills Kasan 2019.
Bundestrainer Robert Erdmann (links) und Franz Radestock sind erleichtert nach dem Abpfiff des harten Wettkampfs bei der WM der Berufe, den WorldSkills Kasan 2019. (Foto: Frank Erpinar)
Im Bereich Azubi-Förderung und der Durchlässigkeit der Bildungsketten nannte Peter Schöler beispielsweise die Viega Academy mit ihren Weiterbildungsangeboten und dem Angebot für Auszubildende, dass über den Berufsschulalltag hinaus freie Dozentinnen und Dozenten bzw. Lehrer/innen damit beauftragt werden, Auszubildende beim Lernen zu begleiten, Lehrstoff zu wiederholen oder neu zu vermitteln. Auch die beruflichen Wettbewerbe nutzt Viega intensiv, um junge Fachkräfte im Arbeitsalltag zu motivieren. Die Erfolgsbilanz des Unternehmens bei nationalen und internationalen Berufswettbewerben ist enorm. Seit 2005 waren Viega-Mitarbeiter/innen hier erfolgreich, gingen oft als Sieger/innen auf Bundesebene und mit Top-Platzierungen international hervor.
Dass das Lernen im Wettbewerb für die Ausbildung eine enorme Rolle spielt, bestätigen bei der Online-Veranstaltung auch die beiden WorldSkills-Champions und Ausbilder bei Viega Franz Radestock (WorldSkills Kasan 2019) und Robert Erdmann (WorldSkills Shizouka 2007). Letzterer ist mittlerweile als Bundestrainer in der Disziplin „Industriemechaniker/in“ tätig. „Mit den Wettbewerben können wir einerseits bestimmte Mitarbeiter/innen ganz individuell fördern“, sagt Robert Erdmann. „Die Standards der internationalen Wettbewerbe haben wir darüber hinaus für die deutsche Ausbildung geprüft und können sie hervorragend nutzen, um wichtige Ausbildungsinhalte zu vermitteln.“
Mit Sophie-Charlotte Keunecke und Mark Lattwein waren zwei weitere WorldSkills Champions bei der Veranstaltung anwesend und beantworteten die Fragen der interessierten Teilnehmer/innen. Beide gewannen bei den WorldSkills Kasan 2019 in einem Future Skill Bronze – Sophie in „Robot Systems Integration“ und Mark in „Industry 4.0“. Für Sophie, die derzeit ihr Master-Studium „Mechatronics“ an der Fachhochschule Aachen absolviert, ist die Gleichstellung von beruflicher und akademischer Ausbildung wichtig. Es seien mittlerweile viele Verzahnungen und fließende Übergänge möglich und gerade die praktische Arbeit und das praktische Lernen spielen eine große Rolle in der Ausbildung.
Mark, der nach seiner Ausbildung zum Mechatroniker weitere Fortbildungen anschließen möchte, war vor allem die Förderung der eigenen Interessen bei der Ausbildung wichtig. Unternehmen sollten es ermöglichen, dass Auszubildende selbstmotiviert arbeiten und in der Ausbildung weitergehen können. So fand er vor allem Gruppen- und Projektarbeit immer extrem spannend, da sie es ermöglichte, individuelle Stärken und Schwächen zu erkennen: „Man kann dann voneinander lernen, sich gegenseitig motivieren und Tipps geben. Das ist ganz im Sinne von WorldSkills.“

Der Auftakt der Veranstaltungsreihe „Von den Besten lernen“ war ein voller Erfolg. Es kam zu einem regen Austausch zwischen den Teilnehmenden. Ideen der Einbindung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Unternehmensprozesse und Entscheidungen wurden genauso diskutiert wie Möglichkeiten von Weiterbildungsprogrammen und die Implementierung des „Lernens im Wettbewerb“ in den Ausbildungsalltag. Das Feedback der Teilnehmer/innen zeigte, dass das Veranstaltungsformat ideal ist, um Einblicke in Unternehmensstrategien zu erhalten, die sonst nicht möglich sind. Es können Ideen mit HR-Verantwortlichen und Auszubildenden diskutiert und somit viele Impulse für die Weiterentwicklung des eigenen Unternehmens und der Ausbildung mitgenommen werden.

Mehr über das Unternehmen Viega erfahren Sie hier >>

Vielen Dank an Peter Schöler, Robert Erdmann, Franz Radestock, Sophie-Charlotte Keunecke und Mark Lattwein sowie an alle Teilnehmer/innen der Veranstaltung.

Wir freuen uns darauf, die Veranstaltungsreihe 2021 weiterführen zu können, mit Angeboten sowohl für CEOs und Top-Manager als auch für Ausbilder/innen und HR-Verantwortliche.