Geschäftsführer Hubert Romer und Vorstandsvorsitzende Andrea Zeus.
Um heute hier zu stehen, inmitten der deutschen Mannschaft, und Teil dieses besonderen Teams zu sein, bedurfte es für alle unserer besten Fachkräfte – oder sagen wir besser Wettkämpferinnen und Wettkämpfer – einen langen Weg. Von dem Tag an, als die Idee geboren wurde, zu den WorldSkills zu gehen, brauchte es in einzelnen Berufen bis zu eineinhalb Jahre. In diesem Zeitraum kämpften sie sich tapfer durch lokale, regionale und landesweite Wettbewerbe, um dann bei den nationalen Meisterschaften erfolgreich zu sein und Teil eines Nationalteams zu werden.

Viele Monate an harten Trainings liegen hinter ihnen. Eine lange Zeit, in der Optimismus immer wieder von Zweifeln und Hadern mit den eigenen Leistungen abgelöst wurde. Doch am Ende siegte der Mut und der Wille, dabei zu sein und zu siegen. Eine wichtige Phase, in der die Wettkämpferinnen und Wettkämpfer fachlich und charakterlich gewachsen sind. Sie sind jetzt schon Vorbilder für viele andere junge Menschen und werden es durch die Wettkämpfe noch mehr sein.

Es gehört so viel Mut und Kraft dazu, bei den Weltmeisterschaften in Kasan vor mehr als 200.000 Besuchern und gegen mehr als 1.350 der besten Fachkräfte der Welt zu wetteifern und die besten fachlichen Leistungen abzurufen. In den vergangenen Monaten durften wir unser deutsches Team intensiv kennen lernen. Allesamt sind sie und ihre Bundestrainerinnen und Bundestrainer besondere Menschen, die dafür brennen, Deutschland in Kasan zu vertreten. Diese jungen Talente und Fachkräfte geben uns so viel Inspiration und versprühen Optimismus und Energie. Wir dürfen sehr stolz auf sie sein und wünschen allen Wettkämpferinnen und Wettkämpfern ihren persönlich höchstmöglichen Erfolg.

Wir freuen uns auf wunderbare und hochwertige Wettbewerbe. Mögen die Besten gewinnen.

Hubert Romer, Geschäftsführer WorldSkills Germany e.V. und Official Delegate
Andrea Zeus, Vorstandsvorsitzende WorldSkills Germany e.V.