So sehen glückliche Medaillengewinner aus: Sieger Steffen Weißmann (mit Medaille, Vierter von rechts), der Zweitplatzierte Roman Steinhart (ganz rechts) und Leon Kura (mit Medaille, Vierter von links), der den dritten Platz machte, freuen sich gemeinsam mit Trainern, Experten und Wegbegleitern über ihr tolles Abschneiden bei der Deutschen Meisterschaft!

So sehen glückliche Medaillengewinner aus: Sieger Steffen Weißmann (mit Medaille, Vierter von rechts), der Zweitplatzierte Roman Steinhart (ganz rechts) und Leon Kura (mit Medaille, Vierter von links), der den dritten Platz machte, freuen sich gemeinsam mit Trainern, Experten und Wegbegleitern über ihr tolles Abschneiden bei der Deutschen Meisterschaft!

Steffen Weißmann kann es kaum fassen: Nach einem nervenaufreibenden viertägigen Wettbewerb ist er tatsächlich Deutschlands bester IT-Netzwerker. Nach seinem Sieg zeigt er sich erleichtert: „Es fällt gerade eine Riesenlast von mir ab. Auch wenn Du weißt, dass Du es kannst, musst Du die Leistung in dieser Wettkampfsituation auch abrufen.“ Alle Aufgaben seien sehr praxisnah gewesen, besonders der Troubleshooting-Teil habe ihm gefallen. Und natürlich auch das Zwischenmenschliche: „Das hat super funktioniert, aber ich habe bei den WorldSkills auch noch nie eine Gruppe von Menschen erlebt, mit denen man nicht klarkommen konnte.“ Jezt freue er sich auf Russland und auch die Vorbereitungsphase, die er durch seine Teilnahme bei den EuroSkills in Budepest schon einmal habe erfahren dürfen. Der Sieg bei der Deutschen Meisterschaft ist nämlich noch nicht alles: Gemeinsam mit Roman Steinhart aus Nordrhein-Westfalen und Leon Kura aus Bayern, die den zweiten und dritten Platz beim Wettbewerb belegten, bildet er nun das deutsche Nationalteam im Skill IT Network Systems Administration. In den nächsten Wochen wird sich dann nach weiteren Trainings zeigen, wer von ihnen als Teil der Deutschen Berufe-Nationalmannschaft nach Russland reist und während der WorldSkills, der WM der Berufe, nach dem Weltmeistertitel greift. Die beiden anderen erhalten dafür die Chance, im kommenden Jahr an der Europameisterschaft der Berufe, den EuroSkills, in Graz teilzunehmen.

Alle zwei Jahre treten die besten IT-Netzwerkerinnen und -Netzwerker bei den Deutschen Meisterschaften an. Dort zeigen sie ihr berufliches Können: Sie installieren und konfiguieren IT-Netzwerke – vor den Augen eines interessierten Publikums. Die Schwerpunkte lagen in den Bereichen: Cisco (CCENT Routing and Switching), Microsoft (Windows Server and Desktop Infrastructure) und OpenSource (LPI Linux Essentials and LPIC 1). Zusätzlich mussten in einer größeren Netzwerkumgebung für das Troubleshooting-Modul zahlreiche Tickets von Anwendern bearbeitet und gelöst werden. 14 junge Menschen bis 21 Jahre traten bei der Deutschen Meisterschaft an und riefen ihr Bestes ab. Wie entscheidend bei einem Wettbewerb die intensive Vorbereitung ist, zeigt das denkbar knappe Ergebnis: Steffen Weißmann erreichte 766 Punkte. Daraufhin folgten bereits der Zweitplatzierte Roman Steinhart mit 761 Punkten und Leon Kura mit 721 Punkten auf dem dritten Platz.

„Learning new skills can change your life“
„Leistungsschwache zu fördern und Leistungsstarke zu fordern – beides ist wichtig. Daher engagiere ich mich seit vielen Jahren auch bei WorldSkills im Skill 39, dem Beruf für die IT Network Systems Administration“, erklärt Almut Leykauff-Bothe, WorldSkills Germany-Expertin und damit Bundestrainerin im Skill IT Network Systems Administration. „Als Bundestrainerin bringe ich mich für junge IT-Fachkräfte sowie als Expertin und Mitorganisatorin, sowohl bei regionalen und nationalen als auch bei internationalen Wettbewerben ein. Die Botschaft von WorldSkills: ‚Learning new skills can change your life‘ möchte ich für viele junge Auszubildende mit meinem Engagement Wirklichkeit werden lassen.“
Jens Bielicke, Technischer Delegierter von WorldSkills Germany, ergänzt: „Da muss man alles Drumherum ausblenden können und die Konzentration über Tage hoch halten. Unsere jungen Fachkräfte rufen hier Leistungen ab, die mit nichts vergleichbar sind, auch nicht mit Leistungssport, da sie über einen viel längeren Zeitraum ihr Bestes geben müssen. Bei den WorldSkills haben sie nicht nur die Möglichkeit, einmalige berufliche Fortschritte zu erzielen, sie entwickeln sich auch persönlich immens weiter. Das kommt nicht nur ihrer Karriere zu Gute, auch den Ausbildungsbetrieben steht ein WorldSkills-Teilnehmer oder eine -Teilnehmerin gut zu Gesicht.“
Die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Skill IT Network Systems Administration fanden vom 12. bis 15. Februar 2019 im Global Solutions Center der Computacenter AG & Co. oHG statt.
Amelie Grunau, HR Consultant Berufliche Erstausbildung bei Computercenter, erklärt: „Wir sind stolz darauf, dass unsere Firma Computacenter in diesem Jahr eine Doppelrolle eingenommen hat. Wir waren auf der einen Seite Ausrichter des Wettbewerbs in unserem Solution Center in München und auf der andern Seite nahmen zwei unserer Auszubildenden selber erfolgreich bei den WoldSkills Germany teil. Wir verstehen dieses Sponsoring vor allem als Förderung junger Talente, denn dieses entspricht unserer Firmenphilosophie langfristig zu denken. WorldSkills Germany bietet uns dafür eine einzigartige Plattform, wir sind vom Konzept ‚Lernen im Wettbewerb‘ überzeugt und können schon seit Jahren die Erfolge sehen. Alle unserer Teilnehmer arbeiten inzwischen in ihrem Technologiebereich als Engineer und haben sich durch ihre Teilnahme technologisch und persönlich klasse entwickelt.“

Fotos: Björn Schönewald / LPI Central Europe

Keine Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte gib deinen Namen ein. Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein. Bitte gib ein Nachricht ein.

Datenschutz gelesen und verstanden

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.