Maurer und Betonbauer starteten mit gemeinsamem Training in Nördlingen die intensive WM-Vorbereitung auf die WorldSkills Abu Dhabi 2017

(Text: Zentralverband des Deutschen Baugewerbes)

Betonbauer Timo Schön und Medin Murati beim harten Training für die WM der Berufe (Foto: ZDB)

Betonbauer Timo Schön und Medin Murati beim harten Training für die WM der Berufe (Foto: ZDB)

Deutschlands Hochbau startet in diesem Jahr bei der Berufsweltmeisterschaft WorldSkills 2017, die im Oktober 2017 in Abu Dhabi stattfindet, in zwei Disziplinen. Für die Maurer geht der 20jährige Jannes Wulfes aus Harsum in Niedersachsen ins Rennen. Für die Betonbauer treten als Team Timo Schön (21) aus Velburg in Bayern und Medin Murati (20) aus Warmisried in Bayern an. Sie gehören zum Nationalteam des Deutschen Baugewerbes und haben ein Ziel: Weltmeister werden! Anfang April begann für sie mit einem gemeinsamen Training im Ausbildungs- und Fortbildungszentrum der Bauinnung Donau-Ries die intensive WM-Vorbereitung. Mit dabei war auch der Ersatz-Teilnehmer der Maurer, Christoph Rapp (20) aus Schemmerhofen in Baden-Württemberg.

Qualifiziert für das Nationalteam und damit für die WorldSkills haben sich die jungen Nachwuchskräfte des Bauhandwerks über ihr erfolgreiches Abschneiden bei nationalen Berufswettbewerben. Schön, Murati und Rapp wurden im letzten bzw. vorletzten Jahr Deutsche Meister in ihrem Beruf, Wulfes hatte sich 2015 bei der Deutschen Meisterschaft die Bronzemedaille gesichert.

„Die besten Nachwuchskräfte fordern und fördern – dafür führen wir die Deutsche Meisterschaft durch und treten mit unserem Nationalteam bei internationalen Berufswettbewerben an“, erklärte Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes (ZDB). Der ZDB ist Träger des Nationalteams des Deutschen Baugewerbes. „Diese jungen Bauhandwerker sind für uns Botschafter für das überaus erfolgreiche System der dualen Ausbildung in Deutschland! Unsere Besten können sich mit den Besten aus aller Welt messen. Wir hoffen daher, dass sie die Erfolgsbilanz unseres Teams bei internationalen Wettbewerben fortsetzen werden.“

„Internationale Berufswettbewerbe sind etwas ganz anderes als nationale Wettbewerbe! Junge Menschen suchen den wirklich harten Wettbewerb mit Berufskollegen aus aller Welt und zeigen in ihren Berufen absolute Bestleistungen. WorldSkills ist für die Teilnehmer aber auch für uns Experten ein unvergessliches Erlebnis“, so der Experte der Betonbauer für WorldSkills Abu Dhabi, Werner Luther, Obermeister der Bauinnung Donau-Ries und Geschäftsführender Gesellschafter der Eigner Bauunternehmung GmbH aus Nördlingen. Luther war bereits bei der WorldSkills 2015 in Sao Paulo dabei. Seine Teilnehmer wurden Vize-Weltmeister 2015!

„Es ist immer wieder beeindruckend, was für Leistungen unsere Teilnehmer im Wettbewerb zeigen und wie sie im Wettbewerb über sich hinaus wachsen. Wir müssen uns intensiv vorbereiten, was natürlich auch unsere Konkurrenten tun. Es geht letztlich um jeden einzelnen Punkt bzw. jeden Millimeter“, so der Experte der Maurer für WorldSkills Abu Dhabi, Kai-Uwe Holtschmidt, Leiter der Berufsbildungsstätte der Bauinnung München.
Exklusiver Sponsor des gemeinsamen Trainings von Maurern und Betonbauern ist die Zertifizierung Bau GmbH mit Sitz in Berlin. „Als führende bundesweit tätige Zertifizierungsstelle in der Bauwirtschaft möchten wir auch auf diesem Gebiet unseren Beitrag leisten. Zu unseren Kunden zählen Bauunternehmen, Ingenieurbüros, Baustoffhersteller und Schulungszentren mit Standorten im In- und Ausland. Der Mangel an gut ausgebildeten Nachwuchskräften ist allerorts ein brisantes Thema – auch bei unseren Kunden“, verdeutlichte der Geschäftsführer der Zertifizierung Bau GmbH, Gerhard Winkler. „Um gerade junge Menschen wieder verstärkt an das Bauhandwerk heranzuführen, bieten diese Wettkämpfe, die von großem medialem Interesse begleitet werden, eine ideale Plattform. Darum war es für uns eine klare Entscheidung, als exklusiver Sponsor des gemeinsamen Trainings von Maurern und Betonbauern mitzuwirken.“

Teilnehmer
Timo Schön (21) aus Velburg in Bayern wurde 2015 Deutscher Meister. An WorldSkills reizt ihn, dass er sich mit Kollegen aus anderen Ländern messen kann. „Es sind für mich neue Erfahrungen und Herausforderungen. Außerdem kann ich durch meine Teilnahme das deutsche Bauhandwerk repräsentieren!“ Schön ist derzeit als Geselle bei seinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb Rödl GmbH aus Nürnberg angestellt. Teil 3 und 4 der Meisterausbildung hat er bereits abgeschlossen, die anderen Teile folgen nach WorldSkills im Jahr 2018.

Medin Murati (20) aus Warmisried in Bayern wurde 2016 Deutscher Meister. Er ist derzeit bei seinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb Kutter GmbH & Co. KG aus Memmingen als Geselle tätig. „Es ist etwas Einmaliges, an so einem Wettbewerb teilzunehmen. Diese Erfahrung will ich für mich und meinen beruflichen Werdegang nutzen und bin gespannt, was wir bis Oktober, bis zur WorldSkills, alles erleben!“

Jannes Wulfes (20) aus Harsum in Niedersachsen, tritt für Deutschlands Maurer bei der WorldSkills 2017 an. Er hat bereits bei der EuroSkills 2016 im Dezember in Göteborg Erfahrungen gesammelt und dort den 6. Platz erreicht. Er bekam für Bestleistungen eine Medallion for Excellence. „Der Wettbewerb war ein großartiges Erlebnis. Wir haben wirklich hart und intensiv trainiert. Leider hat es nicht für das Podest gereicht. Aber diese Erfahrungen sind für mich Pluspunkte für die WorldSkills. Ich werde die nächsten Monate intensiv nutzen, um noch besser zu werden. Mein Ziel ist klar, ganz vorne mitzuspielen und aufs Treppchen zu kommen.“ Wulfes kam über seinen dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft 2015 ins Team

Christoph Rapp (20) aus Schemmerhofen in Baden-Württemberg, wurde im November 2016 Deutscher Meister und zum Jahresbeginn 2017 ins Nationalteam aufgenommen. Er bereitet sich als Ersatz-Teilnehmer mit auf die WorldSkills 2017 vor und hat gute Chancen, sich das Ticket für die EuroSkills 2018 in Ungarn bzw. für die WorldSkills 2019 in Russland zu sichern. Schon nach den ersten Trainings zog Rapp ein erstes positives Fazit zur Mitgliedschaft im Team: „Sehr positive Eindrücke und Erfahrungen! Es bringt viel Spaß; ich schätze den über die einzelnen Gewerke hinausgehenden Erfahrungsaustausch untereinander und merke, wie schnell und gut sich meine handwerklichen Fähigkeiten durch die Trainings weiter entwickeln. Das ist nicht nur für den Wettbewerb gut, sondern auch für meine berufliche Zukunft von Nutzen.“

Das Nationalteam des Deutschen Baugewerbes wird insgesamt unterstützt von Datev, Deutsche Poroton, Quick mix, Schomburg, Schöck Bauteile, Stabila, VHV Versicherungen sowie der Zertifizierung Bau. Darüber hinaus werden die Trainings der Betonbauer und Maurer mit Material unterstützt, und zwar von der Deutschen Doka Schalungstechnik GmbH, von Wienerberger und Metabo. CWS boco kleidet das Team ein.

Fotos: Zentralverband des Deutschen Baugewerbes

Keine Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte gib deinen Namen ein. Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein. Bitte gib ein Nachricht ein.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.